Folgen

Wie bilde ich eine Urproduktion ab?

Generelle Informationen

Landwirte, Forstwirte und Gärtner, die ihre Erzeugnisse gegen Entgelt verkaufen, gelten als Urproduzenten. Bei diesen Erzeugnissen, auch Urprodukte genannt, handelt es sich grundsätzlich um unverarbeitete Produkte und sind "Von der Steuer ausgenommene Tätigkeiten". Werden nun von Urproduzenten (nicht steuerpflichtig) Erzeugnisse bezogen, besteht die Möglichkeit, als Vorsteuer 2.5% des in Rechnung gestellten Betrages in Abzug zu bringen (Art. 28 Abs. 2 MWSTG).

Anstelle einer Rechnung durch den Urproduzenten wird im landwirtschaftlichen Bereich oftmals durch den Käufer der Urprodukte eine Gutschrift für den Verkäufer erstellt. Beachten Sie dazu die Bestimmungen gemäss Art. 27 Abs. 2 MWSTG.  

Weiters empfehlen wir, solche Geschäftsfälle mit Ihrem Treuhänder zu besprechen und seine Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Möglichkeiten zur Abbildung in bexio

1. Möglichkeit: Manuelle Buchungen

  1. Sie erfassen unter "Einstellungen" - "Alle Einstellungen" - "Buchhaltung" - "Steuersätze MWST" einen neuen MWST Satz für Urproduktion. Bestimmen Sie einen eindeutigen Code, z. B. "Urprod" und verwenden Sie den Steuertyp: Vorsteuer.
  2. Erfassen Sie eine manuelle Buchung: "Aufwand" / "Kreditor" und wählen Sie den im 1. Schritt erfassten MWST Code. Der zu erfassende Rechnungsbetrag entspricht 100%. Für eine korrekte Buchung muss die MWST von 2.5% dazugerechnet werden. Somit ergibt sich ein Rechnungsbetrag von 102.5%, dessen 2.5% in Schritt 3 wieder korrigiert werden muss.
  3. Korrekturbuchung des im 2. Schritt zu hoch gebuchten Rechnungsbetrages über eine zweite manuelle Buchung "Kreditor" / "Aufwand", jedoch ohne MWST-Code bzw. MWST-Satz. Dabei handelt es sich um den im 2. Schritt gebuchten MWST-Betrag.

Dazu ein Beispiel mit Betrag:

  • Rechnungsbetrag vom Urproduzenten: CHF 600.00, ohne MWST (ausgenommene Tätigkeit)
  • Vom Rechnungsbetrag (100%) dürfen Sie 2.5% als Vorsteuer in Abzug bringen. Der entsprechende MWST Satz wurde angelegt
  • Die erste manuelle Buchung gibt beim Betrag: CHF 615.00
  • Die zweite manuelle Buchung beinhaltet dann nur noch: CHF 15.00

Nachteil dieser Lösung: Über die Kreditoren OP-Liste werden Sie diese Buchung nicht finden.

2. Möglichkeit: Lieferantenrechnung

  1. Sie erfassen unter "Einstellungen" - "Alle Einstellungen" - "Buchhaltung" - "Steuersätze MWST" einen neuen MWST Satz für Urproduktion. Geben Sie diesem einen eindeutigen Code und verwenden Sie den Steuertyp: Vorsteuer.
  2. Sie erfassen eine Lieferantenrechnung ("Einkauf" - "Lieferantenrechnung") und erfassen die erste Position mit dem im ersten Schritt angelegten MWST Satz. Hier verwenden Sie den Betrag der Rechnung, welche Sie bekommen haben.
  3. Sie erfassen in der Lieferantenrechnung eine zweite Position als Minus-Posten, welcher dem MWST-Betrag entspricht und wählen dazu einen MWST-Satz von 0% (z. B. VSF). Sollte dieser nicht vorhanden sein, prüfen Sie bitte unter "Einstellungen" - "Alle Einstellungen" - "Buchhaltung" - "Steuersätze"  ob dieser MWST Satz angelegt und sichtbar ist.
  4. Stellen Sie in der Rechnung oberhalb der Positionen im Reiter "Einstellungen" auf "netto" um und speichern Sie diese Änderung ab.
  5. Verarbeiten Sie anschliessend die Lieferantenrechnung wie gewohnt.

Dazu ein Beispiel mit Betrag:

  • Rechnungsbetrag vom Urproduzenten: CHF 600.00, ohne MWST (ausgenommene Tätigkeit)
  • Vom Rechnungsbetrag (100%) dürfen Sie 2.5% als Vorsteuer in Abzug bringen. Der entsprechende MWST Satz wurde angelegt
  • Die erste Position erfassen Sie mit MWST Code und Betrag CHF 600.00
  • Die zweite Position erfassen Sie als Minusposition mit MWST Satz 0%, z. B. MWST Code "VSF" und CHF -15.00

Vorteil dieser Lösung: Abstimmung über Kreditoren OP-Liste möglich

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen