Folgen

Fremdwährungen - Kursdifferenzen am Ende der Berichtsperiode buchen

Kann in bexio mit Fremdwährung gearbeitet werden? Ja, denn eine Fremdwährung sowie ein Kurs kann erfasst werden. Die Berichte Kontenblätter zeigen die Fremdwährung mit Endsaldo jeweils an. Realisierte Kursgewinne und Kursverluste werden direkt bei der Zahlung korrekt verbucht. Nicht realisierte Kursgewinne und Kursverluste müssen manuell verbucht werden. Die Verbuchung von reiner Basiswährung ist auch auf Banken in einer Fremdwährung erlaubt. Daher gilt, dass korrekt verbucht wird und die Fremdwährung nicht vergessen geht. Wenn das Bankkonto via Banking verbunden ist, wird automatisch korrekt in der jeweiligen Fremdwährung verbucht. Die Kurse können in einer Kurstabelle manuell hinterlegt werden oder je nach Modul bei der Eingabe der Buchung verändert werden.

Mehr zu Fremdwährungen erfahren Sie im Beitrag Fremdwährungen in bexio

 

Bewertung am Ende der Berichtsperiode

Ende Jahr empfehlen wir, das Bankkonto in Fremdwährung zu überprüfen, ob sämtliche Buchungen korrekt jeweils die Fremdwährungsbuchung beinhalten. Am einfachsten geht dies via "Berichte", "Kontenblätter". Beim Excelexport können Sie das Konto nach Währung sortieren und finden somit sehr schnell eventuelle Fehlbuchungen ohne entsprechenden Währungscode.

Die Bewertung des Bankkontos Ende Jahr kann via manuelle Buchungen als Kursgewinn oder Kursverlust erfasst werden. 

(Jahres-, Monats-, Quartal- oder Semesterabschluss)

Dargestellter Saldo € 4 410.00 muss mit Bankkonto übereinstimmen (Kontoabstimmung). Zwischen Saldo CHF und Saldo EUR wird ein Währungskurs von 1.10 ausgewiesen. Beim Jahresabschluss wird der CHF-Saldo auf Basis des Euro-Saldos neu bewertet. Es empfiehlt sich die Anwendung des Monatsmittelkurses. In diesem Beispiel gehen wir von 1.14 aus.

Kontenblatt 1020 (Bank)

kontenblatt_1020.png

Somit ergibt sich ein neuer Saldo von € 4 410.00 x 1.14 = CHF 5 027.40 und führt zu einem Kursgewinn von CHF 176.40. Die Verbuchung der Bewertung des Bankkontos (in diesem Fall ein  Kursgewinn) erfolgt über die manuelle Buchungsmaske mit folgendem Buchungssatz:

Bank an Kursdifferenz (Kursgewinn) CHF 176.40

kursgewinn_bank_1020.png

 

Debitorenkonto mit Bestand (Saldo = € 2 154.00)

Beim Jahresabschluss kann der Saldo CHF auf Basis des Saldos EUR neu bewertet werden. In diesem Beispiel gehen wir von einem Monatsmittelkurs von 1.14 aus, analog der Bewertung des Bankkontos.

Hinweis: Beim Debitorenkonto werden nicht nur Positionen aus Fremdwährungsrechnungen gebucht, sondern auch Positionen aus CHF-Rechnungen (gemischte Währungen). Von daher ist eine manuelle Bewertung mit Vorsicht durchzuführen, da das System beim Zahlungseingang einer offenen Rechnung den in der Währungstabelle aktuell hinterlegten Kurs verwendet und mit dem Kurs der Rechnungsstellung vergleicht.

Beispiel: 

  • Rechnungsstellung 30.09.x1 mit Kurs € 1.10
  • Bewertung 31.12.x1 mit Kurs € 1.14 (manuelle Buchung)
  • Zahlung 28.02.x2 mit Kurs € 1.16

Durch die manuelle Bewertung wurde der Bestand bereits auf einen aktuellen € Kurs von 1.14 korrigiert. Beim Zahlungseingang würde das System einen weiteren Kursgewinn von 0.06 buchen (1.16 - 1.10). Dieser Vorgang führt innerhalb der Zeitperiode vom 30.09.x1 bis 28.02.x2 zu einer praktisch doppelt gebuchten Währungsdifferenz und muss mit einer Gegenbuchung neutralisiert werden.
Manuell gebuchte Währungsdifferenzen werden nicht in die OP-Liste übernommen.

Kontenblatt 1100 (Debitoren)

kontenblatt_debitoren.png

 

Somit ergibt sich ein neuer Saldo von € 2. 154.00 x 1.14 = CHF 2 455.55 und führt zu einem Kursverlust von CHF 13.58. Die Verbuchung des Kursverlustes erfolgt über die manuelle Buchungsmaske mit folgendem Buchungssatz:

Kursdifferenz an Debitor CHF 13.58

kontenblatt_debitoren_wa_hrungsverlust.png

 

Verbuchung des Saldovortrags in der Fremdwährung

Der Saldovortrag erfolgt jeweils nur in der Standard-Währung. Damit Sie in der Bank den Saldovortrag auch in Fremdwährung haben, empfehlen wir Ihnen eine manuelle Buchung über das Transferkonto wo Sie einmal den Saldovortrag der Basiswährung ausbuchen und danach wieder mit der Basiswährung gemäss Schlussbilanz und dem Fremdwährungsbetrag wiederum einbuchen.

Das Transferkonto (z.B. 1090) geht in der Basiswährung somit auf Null auf und Sie haben den korrekten Saldovortrag in Fremdwährung. In der Bilanz werden die Saldi grundsätzlich in der Basiswährung angezeigt. Die Verbuchung erfolgt über die manuelle Buchungsmaske. Das Resultat sieht dann so aus: 

 

Bildschirmfoto_2019-12-11_um_15.08.58.png 

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen